Die Thermalquellen und Thermen in Aachen

Die Stadt Aachen wird auch die Stadt des Wassers genannt, denn dort gibt es die heißesten Quellen nördlich der Alpen. Diesem Heilwasser verdankt die Stadt auch Ihren Namen, denn das ist die Übersetzung des germanischen Wortes ahha, was Wasser bedeutet. Die Kelten, die Römer und viele gekrönte Häupter, wie Karl der Große haben die 38 – 74° heiße Quellen zur Heilung genutzt. Aachen hat mehr als 30 Thermalquellen in Ihrer Stadt.

Mit dem Bau des Elisenbrunnen setzte Aachen am Anfang des 19. Jahrhunderts, seinen heißen Quellen ein Denkmal. Der Elisenbrunnen mit seiner offenen Halle mit einem herrlichen Säulenvorbau, hat 2 Pavillons die mehrere Räume haben. Dort fließt aus zwei Brunnen das 52° C heiße Wasser aus der Kaiserquelle. Der starke Geruch, wie von faulen Eiern, kommt durch Schwefelwasserstoff, der in dem Wasser ist. In der Halle des Elisenbrunnens erinnern steinerne Tafel an prominente Kurgäste, wie Peter der Große, Friedrich der Große, Georg Friedrich Händel oder Giacomo Casanova.

Auch heute noch ist Aachen das Bad der Könige. Viele Menschen besuchen jährlich das bekannte Carolus Thermen Bad, um Heilung, Linderung und Erholung zu haben.

Das Carolus Thermalbad ist eine herrliche Badehalle die von 18 Säulen getragen wird. Der Innenbereich der Therme hat tagsüber helles natürliches Licht und wird abends effektvoll beleuchtet. Zum Wohlfühlen im warmen Wasser gibt es das Terrassenbecken, das Sprudelbecken, den Whirlpool, die Wassergrotten und die Dampfgrotte. Nach dem Badeerlebnis steht dem Gast ein Ruheraum zur Erholung zur Verfügung.

Die Außenanlage, mit dem Sonnenbecken und der Felsgrotte kann das ganze Jahr über genutzt werden.

Außerdem gibt es verschiedene Saunabereiche, die in verschiedenen Themen gehalten sind.

Für die Sonnenhungrigen stehen Solarien zur Verfügung.

Die Bürgerstiftung Lebensraum Aachen möchte, daß eine Thermalwasserroute entsteht. Es sollen dabei in Aachen, wenn möglich alle Thermalquellen durch anschauliche Information gekennzeichnet werden.