Lindt & Sprüngli


Die süße Verführung der besonderen Art

Es war einmal im Jahr 1845 in einer kleinen Konditorei in Zürich.
David Sprüngli-Schwarz und sein Sohn Rudolf Sprüngli-Ammann treffen eine Entscheidung. Sie wollen Schokolade herstellen.
Schokolade in fester Form, nicht wie bisher als Getränk.
Was Francois Cailler in Vevey und Philippe Suchard in Neuenburg können – das können wir auch. So oder ähnlich dachten die beiden Konditoren wohl.

Und sie konnten es!
Diese süße Verführung fand großen Anklang in der feinen Gesellschaft von Zürich.
So musste die kleine Backstube in der Züricher Altstadt schon bald in eine Fabrik mit Wasseranschluss in Horgen am Zürichsee umziehen. Und dort gab es dann auch die ersten 10 Arbeiter.

Nur ein Jahrzehnt später fanden bereits 80 Menschen Arbeit bei Sprüngli.
Die Schokolade und die wohlschmeckenden Pralinen zogen um die Welt – in viele europäische Länder und sogar nach Indien wurde geliefert.

Nachdem sich Rudolf Sprüngli aus dem aktiven Berufsleben zurück zog, teilte er das Unternehmen unter seinen Söhnen auf.
David Robert, der Jüngere, übernahm die beiden Confiserien. Die größere davon, die am Paradeplatz, wurde ein weltweit bekannter Betrieb.
Johann Rudolf Sprüngli-Schifferli, der Ältere, bekam die Chocoladefabrik.
Schon bald wurde das alte Gelände zu klein, der Betrieb expandierte immer weiter. Die Einzelfirma wurde zur Chocolat Sprüngli AG, zog ans linke Zürichseeufer und hat seitdem diesen Standort nie mehr verlassen.

Das war 1899 und genau in diesem Jahr kaufte die Chocolat Sprüngli AG die Chocolademanufaktur samt des Fabrikationsgeheimnisses der exklusiven Schokolade von Rodolphe Lindt in Bern.
Rodolphe Lindt war es, der 1879 das Conchieren entwickelte und genau dieses Conchieren macht die Lindt-Schokolade zu diesem einzigartigen Gaumenschmaus.

Das war der Grundstein für die bis heute weltweit bekannte und beliebte Schokolade von Lindt & Sprüngli. Es gab in der Firmengeschichte noch harte Auseinandersetzungen unter den Partnern, Vertragsbrüche von August und Walter Lindt, Prozesse von Sprüngli gegen Lindt – aber zum Glück blieb die wundervolle Lindt Schokolade.
Lindt & Sprüngli überstand die schweren Zeiten der Wirtschaftskrisen der 20er und 30er Jahre, die Zucker und Kakao Rationierungen von 1943 und die Verluste der ausländischen Märkte.

Nach dem zweiten Weltkrieg ging es dann auch wieder bergauf und die Firma begann mit Lizenzabkommen in Italien, Deutschland und Frankreich auch im Ausland feste Standbeine zu bekommen.

Es dauerte noch bis 1986 – in diesem Jahr wurde in Aachen die Chocoladefabrik Lindt & Sprüngli GmbH gegründet und 1988 folgte die eigene Fabrik in Aachen.

Im Hier und Jetzt verfügt die Lindt & Sprüngli Gruppe über Produktionsgesellschaften in der Schweiz, Deutschland, Frankreich, Italien, USA und Österreich.
Dazu kommen zahlreiche Vertriebsgesellschaften, z.B. in Polen, England, Spanien, Kanada, Australien, Schweden oder Mexiko.
In Dubai und Irland gibt es Verkaufsbüros.

Die Maîtres Chocolatiers von Lindt sind also weltweit nicht mehr wegzudenken und bringen nicht nur Kinderherzen zum schmelzen.

Und wer kennt sie nicht – die Goldhasen mit dem Glöckchen, die den Gaumen kitzelnden zarten Lindorkugeln, die leckeren kleinen Verführungen in Form von Pralinés, die wunderbaren Fiorettos mit Zabaione oder Cappuccino, die hochwertigen Schokoladetafeln mit hauchdünnen Füllungen…….es gibt so viele süße Verführungen, man kann sie gar nicht alle aufzählen.

Aber kommen Sie doch einfach selbst einmal nach Aachen und besuchen Sie dabei auch das Schokolade-Paradies Lindt.

Es gibt einen Werksverkauf für Jedermann mit einer riesigen Auswahl aus dem aktuellen Sortiment und natürlich den Spezialitäten zu Weihnachten oder Ostern.
Und im Werksverkauf ist alles 30 bis 40 % günstiger als im Einzelhandel.

Sie finden die Firma Lindt & Sprüngli in der Süsterfelderstr. 130 in Aachen.