Elisenbrunnen / Friedrich Wilhelm Platz in Aachen

Das Leben, daß sich um den Friedrich Wilhelm-Platz dreht wird nie langeweilig

Bis zum 18. Oktober 1818 noch nach dem dort lebenden Bürgermeister Gerlach Maw „Mawengraben“ genannt – so wurde anlässlich der Teilnahme von König Friedrich Wilhelm III. am Aachener Kongress eben an diesem Tag aus dem Mawengraben der Friedrich-Wilhelm-Platz.

Man muss eben Prioritäten setzen.

Das haben die Aachener auch getan und kaum einer sagt noch Friedrich-Wilhelm-Platz, sondern vielmehr heißt es … „wir treffen uns am Elisenbrunnen“.

Denn genau dieser ist der Hauptbestandteil des Friedrich-Wilhelm-Platzes.

Der Elisenbrunnen wurde in den Jahren 1824-1827 erbaut – als Trink- und Wandelhalle und damit Bestandteil der Kuranwendungen im Bad Aachen.

Hier können es heute noch Ihren Becher füllen und das Heilwasser trinken – es riecht und schmeckt wie faule Eier, aber gut – wenn’s denn gesund ist…

Mittlerweile wurde der Friedrich-Wilhelm-Platz rund um den Elisenbrunnen stark umgebaut und verkehrsberuhigt.

So ist der Individualverkehr mit dem PKW hier nicht mehr erlaubt bzw. sehr stark eingeschränkt.

Nur die Radfahrer haben  noch freie Fahrt.

Das hat den Erholungswert dieses Platzes sehr gehoben und in den umliegenden internationalen Restaurants, Cafés und Bistros hat sich ein reges Leben eingestellt – zum Teil sind es die Studierenden der Stadt, aber auch Touristen beleben den Platz.

Vom Friedrich-Wilhelm-Platz erreicht man auch die Elisengalerie, eine hervorragend gestaltete Einkaufsgalerie mit vielen kleinen und größeren Geschäften.

Hinter dem Elisenbrunnen sind Sie dann gleich auch im Elisengarten – einem schön gestalteten Fleckchen Grün mitten in der Stadt.

Hier können Sie den Stress des Alltags einfach mal vergessen, dafür sorgen auch die lustigen Gesänge der Singvögel, die sich nur zu gern hier niederlassen.

Übrigens war die Namensgeberin eine Tochter des bayrischen Königs Max – Elisabeth, kurz Elise.

Setzen Sie sich einfach auf eine Bank, lassen Ihre Seele baumeln und genießen Sie den Ausblick auf den Dom und den Brunnen mit Flötenspieler aus Bronze.

Der Brunnen wurde übrigens um 1920 herum von Friedrich Schinkel erbaut.

Rund um den Friedrich-Wilhelm-Platz gibt es noch einiges an Kunst zu sehen.

Zum Beispiel gibt es oberhalb des Platzes hinter dem Elisengarten den sog. Geldbrunnen, direkt an der Ecke Ursulinerstraße / Hartmannstraße.

Die am Rand des Geldbrunnens stehenden Figuren haben irgendwie alle etwas mit Geld zu tun – vom Bettler bis zum Bonzen stehen sie hier als Symbole für die Wohlstandsgesellschaft. Als Stiftunggeschenk der Sparkasse wurde der Brunnen von Henning Seemann gestaltet und soll zum Nachdenken über den Umgang mit Geld anregen. Die verschiedenen Figuren am Rand des Wasserbassins dieses strudelförmig fließenden Brunnens sind Anhaltspunkte über den Kreislauf des Geldes. Wie gern stellen sich Kinder und auch Erwachsene zwischen die Figuren lassen ein Foto als bleibende Erinnerung machen!

Es hat auch niemand etwas dagegen, wenn Sie an warmen Sommertagen Ihre Füße im Brunnen baden.

Aachen Frittezang

Haltestelle Elissenbrunnen „Frittezang“

Direkt neben dem Friedrich-Wilhelm-Platz ist der Theaterplatz – eben mit dem Theater der Stadt Aachen. Vor dem Theater steht auf hohem Sockel eine Pferdestatue – das Pferd ist eines der Wahrzeichen von Aachen.

Sie merken schon – ob man nun sagt Friedrich-Wilhelm-Platz oder Elisenbrunnen, immer ist ein Platz voller Leben und Vielfalt gemeint.

Wenn Sie Aachen besuchen – besuchen Sie unbedingt auch diesen Platz direkt im Zentrum!

Weitere Tipps & Infos zum Elisenbrunnen / Friedrich-Wilhelm-Platz in Aachen:

Geschichte des Elisenbrunnen

Salsa im Elisenbrunnen

Elisengarten

Elisengalerie