Dreiländereck Aachen: der Dreiländerpunkt

Der Dreiländerpunkt Aachen liegt zwischen Deutschland, Belgien und Holland

Die Domstadt Aachen ist die westlichste Stadt Deutschlands.
Sie grenzt an Belgien und die Niederlande.

Die Niederlande, oder landläufig auch Holland genannt, ist ein recht flaches Land.
Aber ungefähr 5 km westlich vom Stadtzentrum Aachen liegt Hollands höchster Berg – der Vaalserberg mit 322 m.
Und genau auf diesem Berg befindet sich der Dreiländerpunkt Aachen – Holland – Belgien.
Die genaue Lage ist 2 km entfernt von Vaals in der holländischen Provinz Limburg.
Vaals ist ein kleines Grenzstädtchen, in dem sehr viele Deutsche leben, vor allem Studenten, die in Aachen studieren.


Dieser Dreiländerpunkt war bis 1919 sogar ein Vierländerpunkt. Da gab es nämlich noch den unabhängigen Zwergstaat Neutral Moresnet. Heute gehört dieser zu Belgien.
Im Gedenken an diese Zeit gibt es noch den Viergrenzweg.

Das Dreiländereck ist ein beliebtes Ausflugsziel. Es gibt einen gemütlichen Wanderweg hinauf auf den Vaalserberg. Auf dem Weg zur Spitze erreicht man den ersten Aussichtspunkt. Es ist der Wilhelminaturm, ein Holzturm. Von hier aus genießt man einen schönen Ausblick auf Holland und Aachen. Allerdings ist von Belgien nicht viel zu sehen. Der dichte Wald verdeckt die Sicht.

Aber es geht ja noch weiter.
Oben auf dem Berg am Dreiländerpunkt angekommen, erwartet Sie der Balduin Turm.
Dieser 34 m hohe Aussichtsturm ragt über die Baumwipfel hinweg. Von hier aus haben Sie einen allumfassenden Rundblick über das gesamte Umland.
Schauen Sie Richtung Belgien, dann schauen Sie über die Gemeinde Gemmenich bis ins Hohe Venn.
In Richtung Holland geht der Blick über Heeren bis zum 30 km entfernten Maastricht – übrigens auch ein schönes Ziel für einen Ausflug von Aachen aus.
Und schaut man auf die deutsche Seite, dann ist die Eifel, das Kohlekraftwerk Weisweiler und – ganz im Vordergrund – der imposante Bau des Aachener Klinikum zu sehen. Das Klinikum erinnert in der Architektur immer ein bisschen an eine Raumstation.

Balduin Turm am Dreiländerpunkt

Der Balduin Turm am Dreiländerpunkt

Der Balduin Turm ist per Aufzug oder auch über eine Treppe zu erklimmen. Den Namen hat er übrigens vom ehemaligen König Baudoin I. von Belgien. Der Turm liegt auch auf belgischem Hoheitsgebiet – 6 m neben der deutschen und 20 m neben der niederländischen Grenze.

Nach der ganzen Anstrengung gibt es die Möglichkeit in die Taverne einzukehren, einem urigen Restaurant mit Außenterrasse. Hier gibt es eine wohlverdiente Stärkung.
Und wer dann noch Lust hat, der kann z.B. eine Wanderung durch die für Holland eher ungewöhnlichen Wälder antreten. Oder Sie besuchen die historischen Grenzsteine – den Grenzstein des schon erwähnten vierten Landes Neutral Moresnet oder den Grenzstein aus dem Habsburger Reich.

Grenzstein am Dreiländerpunkt

Grenzstein am Dreiländerpunkt

Lieben Sie Irrgärten?
Hier am Dreiländerpunkt gibt es ein gewachsenes Labyrinth. In der Gestaltung wurde natürlich ein bisschen nachgeholfen. So finden Sie einen Irrgarten von Heckenwegen, Mauern und Wasserfontänen vor. Bis zum Ziel, dem Zentrum des Labyrinths, braucht man in der Regel rund 45 Minuten.

Labyrinth am Dreiländerpunkt

Labyrinth am Dreiländerpunkt

Weitere Möglichkeiten sind Tontaubenschießen oder der Besuch des schönen Kinderspielplatzes.
Und wenn Sie dann über Belgien zurück nach Aachen fahren, kommen Sie vorbei am Viadukt in Morresnet.

Sie merken schon, ein Ausflug zum Dreiländerpunkt lohnt sich auf jeden Fall.
Wir wünschen Ihnen einen erlebnisreichen Tag und viel Spaß.